Dresden - Kunst und Kultur an der Elbe

Dresden bietet das Flair der Kunst- und Kulturstadt im fast südländisch anmutenden Elbtal, aber auch das einer aufstrebenden Wissenschafts- und Wirtschaftsmetropole.

Der barocke Dresdner Zwinger, die Semperoper, das Residenzschloss mit der Schatzkammer im Historischen und Neuen Grünen Gewölbe, die Gemäldesammlung „Alte Meister" (eines von 30 Museen der Stadt) und die barocke Hofkirche im historischen Zentrum von Dresden sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, die sich kein Besucher entgehen lassen möchte. Sie umrahmen den Theaterplatz, der als einer der schönsten Plätze Deutschlands gilt.

Die wiederaufgebaute barocke Frauenkirche und der Neumarkt, der das berühmte Bauwerk umrahmt, sind die bedeutendsten Symbole für den Wiederaufbau der Stadt nach 1945 und 1989.

Eine Fahrt mit einem Schiff der größten und ältesten Raddampferflotte der Welt zum chinesisch-barocken Sommerpalast Pillnitz mit seinen weiten Gartenanlagen ist ein unvergleichliches Erlebnis. Flussabwärts Richtung Meißen begeistern die fantastischen Ausblicke auf die Jahrhunderte alten Weinhänge und -terrassen des Elbtals – ein Stück Toskana mitten in Sachsen.

Vielfach unbekannt ist das Dresden der Jahrhundertwende, von der nicht nur die technischen Denkmäler Standseilbahn, Bergschwebebahn und die Brücke "Blaues Wunder" zeugen. Der Stadtteil Dresden- Neustadt mit den angrenzenden Vororten, eines der größten geschlossen erhaltenen Gründerzeitviertel Deutschlands, die Gartenstadt Hellerau und die Villenvororte Blasewitz, Loschwitz und Weißer Hirsch erinnern nicht nur an eine große Epoche Dresdens, sondern stehen auch für wiedergewonnene Lebensqualität.